Hg. A. Strube

Klingender Tag


Geselliges Chorbuch

Besetzung: 2-3st gemChor
Artikelnr.: EM 372
ISBN: 978-0-87537-130-5
ISMN: 979-0-2007-0482-2

Preis: 12,00 *  €

(Preis inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten)


– Ach bittrer Winter
– Ach, nichts ist weit und breit
– Ach, wie ist das Leben schön
– Ade zur guten Nacht
– All mein Gedanken, die ich hab
– Alle guten Gaben, alles, was wir haben
– Am Straßenrand, bedeckt mit Staub
– Audite nova! (Höret Neues)
– Auf der Wiese vor dem Haus
– Auf, auf ihr Wandersleut
– Auf, auf zum fröhlichen Jagen
– Aus edlem Königsstamme
– Aus ist das Liedel, aus ist der Tanz
– Bescheiden lebt das Hungerblümchen
– Bunt sind schon die Wälder
– Das Gläschen, das muß wandern
– Das Lieben bringt groß Freud
– Das Schwein, das steckt so recht
– Das will ich mir schreiben
– Daß zwei sich herzlich lieben
– Der Heiland ist geboren
– Der Jäger in dem grünen Wald
– Der Mai, der lustige Mai
– Der Mond ist aufgegangen
– Der Tag ist seiner Höhe nah
– Der Vöglein Lied ertönt am Morgen
– Der Wächter auf dem Türmlein saß
– Der Winter ist vergangen
– Die beste Zeit im Jahr ist mein
– Die Gedanken sind frei
– Die güldne Sonne birngt Leben
– Die helle Sonn leucht jetzt herfür
– Die Jagd geht an! Der Tag
– Die Lust hat mich gezwungen
– Die Musik ist die beste Kunst
– Die Vöglein in dem Walde
– Drei Gäns im Haberstroh
– Droben auf dem Bergelein
– Durch die morgenroten Scheiben
– Durch Feld und Buchenhallen
– Ehre sei Gott in der Höhe
– Ei wie so töricht
– Ei, wohlan, ihr Weidleut all
– Ein alter Rabe, der sehr weise
– Ein Jäger jagt ein wildes Schwein
– Ein Jäger längs dem Weiher ging
– Ein Tiroler wollte jagen
– Einmal nur in unserm Leben
– Entlaubet ist der Walde
– Es führt über den Main
– Es ist ein Ros entsprungen
– Es ist ein Schnee gefallen
– Es ist so still geworden
– Es ist umsonst, das dir das Glück
– Es lebte einst in Indien
– Es machen sich die Fliegen
– Es wollt ein Jägerlein jagen
– Es, es, es und es
– Feldeinwärts flog ein Vögelein
– Friedlich wandelt Stern an Stern
– Frischauf, ihr Bergleut
– Fröhlich sei das Mittagessen
– Frühling steigt von den Bergen hernieder
– Geh aus, mein Herz, und suche Freud
– Glück und Freud möchten heut
– Glück und Segen wünschen wir
– Glück, Gesundheit, Heil und Segen
– Glückauf, der Steiger kommt
– Glückauf, ihr Bergleut
– Gott des Himmels und der Erden
– Gott fügt es, er bestimmt die Zeit
– Gott hat alles recht gemacht
– Grüß Gott, du schöner Maien
– Hab mein Wage vollgelade
– Herzlich tut mich erfreuen
– Heute gehen wir. Kehrn wir wieder
– Hier denkt jeder nur an sich selbst
– Hirten, habt ihr es gesehen
– Höre meine Bitte ! Heilge Tugend
– Hört die Vöglein überall
– Hört, der Engel helle Lieder
– Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen
– Ich armes, welsches Teufli
– Ich bin ein altes Krokodil
– Ich geh durch einen grasgrünen Wald
– Ich ging emol spaziere
– Ich reit auf einem Rösslein
– Ich sage, liebe den, der lieb
– Ich singe dir mit Herz und Mund
– Ich trag ein goldnes Ringelein
– Ihr Hirten, uns ist was geschehn
– Ihr kleinen Vögelein
– Im Frühtau zu Berge
– Im Krug zum grünen Kranze
– Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt
– In meinen Garten trat ich ein
– Jeden Morgen geht die Sonne auf
– Jetzt hab ich noch drei Heller
– Kein schöner Land in dieser Zeit
– Kennt ihr schon Avignon?
– Klinge lieblich und sacht
– Klopfe heftig, klopfe kräftig
– Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Fraun
– Kommt ein Vogel geflogen
– Kommt her an das brausende blaue Meer
– Kommt, ihr Gspielen, wir wollen uns kühlen
– Land des Glaubens
– Land, o Land du unsre Liebe
– Lasset uns freuen und fröhlich sein
– Lasst uns all nach Hause gehen
– Lasst uns, die wir fröhlich waren
– Liebt euch auf Erden, liebt und wisst
– Lob Gott getrost mit Singen
– Lobe den Herren, den mächtigen König
– Lobet ihn, Sonne und Mond
– Lustig ists Matrosenleben
– Mer hahn en neue Oberkeet
– Nach grüner Farb mein Herz verlangt
– Nach Süden nun sich lenken
– Nun kommt, ihr Burschen
– Nun lasst uns scheiden ohne Trost
– Nun liegt die Welt umfangen
– Nun ruhen alle Wälder
– Nun sich der Tag geendet hat
– Nun will der Lenz uns grüßen
– O schöne Nacht, o kurze Nacht
– O Tannenbaum
– Saß ein Eichhorn auf dem Heckendorn
– Scheiden tut so weh
– Schön ist die Welt
– Schönster Herr Jesu
– Seht das Kindlein weinet
– Seht König Dagobert
– Sieh Gottes Gestirn, o wie blinkt’s
– Sieh nicht, was andre tun
– Singt und klingt Jesu, Gottes Kind
– So ruhig geh ich meinen Pfad
– Sonne, Regen, Wind und Wolken
– Sonnenschein, leuchte mir ins Herz hinein
– Stehn zwei Stern am hohen Himmel
– Tanz mir nicht mit meiner Jungfer Käthen
– Teure Freiheit, die im Licht
– Tu still dein Werk und gib der Welt
– Und in dem Schneegebirge
– Und ist der Lenz gekommen
– Und jetzt singen wir
– Unser Brautpaar lebe hoch
– Verschneit liegt rings die ganze Welt
– Viel Essen macht viel breiter
– Viel Freuden mit sich bringet
– Viel Glück und viel Segen
– Vierfach ist das Ackerfeld
– Vinum schenk ein, laß Wasser sein
– Vom Himmel hoch da komm ich her
– Von seinem ewgen festen Thron
– Wach auf, du Handwerksgesell
– Wach auf, wach auf! Mit heller Stimm
– Wacht auf, ihr schönen Vögelein
– Wahre Freundschaft kann nicht wanken
– Wäre Scheiden gar kein Leiden
– Was haben doch die Gäns getan
– Wechselnde Pfade, Schatten und Licht
– Weide, silbern Angesicht
– Wenn alle Brünnlein fließen
– Wenn der Frühling kommt
– Wenn die Bettelleute tanzen
– Wenn die bunten Fahnen wehen
– Wenn morgens früh die Sonn aufgeht
– Wer andern eine Grube gräbt
– Wer reisen will, der schweig fein still
– Wer geht mit, juchhe, über See
– Wer nur den lieben Gott lässt walten
– Wie der Acker so die Rübchen
– Wie es schneit, jede Flocke
– Wie lieblich schallt durch Busch und Wald
– Wie schön leuchtet der Morgenstern
– Wiedersehn ist ein schönes Wort
– Will ein lustig Liedchen bringen
– Wir gehen noch nicht nach Haus
– Wir gehen nun, wo der Tudelsack
– Wir grüßen dich und wünschen Glück
– Wir wissen nicht, womit der Steinbrech
– Wir wünschen dir von Herzensgrund
– Wo auf die bunte Aue
– Wo man singt, dass lieblich klingt
– Wo steckt denn der Kuckuck zur Winterszeit
– Wohlan, die Zeit ist kommen
– Wohlauf in Gottes schöne Welt
– Wollen wir Häslein jagen
– Zum Tanze, da geht ein Mädel
– Zwischen heut und morgen