ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


E

08.07.1637 in Lüneburg - 14.12.1676 in Stettin
Johann Georg Ebeling gilt neben Johann Crüger als wichtigster Herausgeber und Komponist der Lieder Paul Gerhardts.

zwischen 1675 und 1685 in London - zwischen 1735 und 1745
Über die Lebensdaten und - umstände von Henry Eccles dem Jüngeren bestehen Unklarheiten. Er wurde zwischen 1665 und 1675 in London geboren. Vermutlich war Henry Eccles der Bruder des Komponisten John Eccles. Sein Name fand erstmals Erwähnung im Zusammenhang mit einem Benefizkonzert im Jahre 1705, in dem Eccles als Violinist auftrat. Er reiste 1713 in Begleitung des Herzogs d'Aumont nach Frankreich und lebte dort bis zu seinem Tod. Spätestens ab 1720 wohnte er in Paris, wo Henry Eccles zu den Vingt-quatre Violons du Roy am französischen Hof unter Ludwig XV. gehörte. Er starb zwischen 1735 und 1745 vermutlich in Paris.

Simone Eckert ist eine Gambistin. Sie leitet Seminare für Viola da Gamba, konzertiert regelmäßig im In- und Ausland und hat zahlreiche CDs aufgenommen. Neben dem Repertoire aus Renaissance, Barock und Frühklassik beschäftigt sie sich intensiv mit Neuer Musik. 2006 wurde sie mit dem Echo-Klassik-Preis ausgezeichnet.


18.05.1924 - Oktober 2011
1948 bis 1953 studierte Rudolf Elvers Musikwissenschaft und Germanistik in Rostaock und an der Freien Universität Berlin. Nach seiner Promotion zum Dr. phil. trat er in den Verlag Merseburger ein, wo er die nächsten zehn Jahre verblieb. 1964 und 1965 betätigte er sich freischaffend, im Anschluss übernahm er die Leitung der Musikabteilung der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz in Berlin. 1988 begab er sich in Ruhestand.

zwischen 1568 und 1573 in Algesheim/Mainz - 14.06.1635 in Augsburg
Neben geistlicher Vokalmusik, darunter Messen und Motetten, schuf Christian Erbach eine große Zahl an Orgelwerken, wobei er insbesondere mit seinen Toccaten einen nicht unmaßgeblichen Einfluss auf die süddeutsche Orgelschule ausübte.

22.01.1934
Hartwig Eschenburg gelang der Aufbau der größten Kantorei im Norden der damaligen DDR. Nach der Wende wurde er Vorsitzender des Musikrates für die Hansestadt Rostock und war Mitglied der Gründungskommission der Hochschule für Berlin. Für sein musikalisches Engagement gewann Hartwig Eschenburg zahlreiche Kulturpreise der Stadt Rostock und des Landes Mecklenburg-Vorpommern.