Hinden, Lea

Die Kantatentexte von Benedetto Pamphilj (1653–1730)


mit vollständiger Edition

Reihen: Band II der Reihe MARS Musik und Adel im Rom des Sei- und Settecento hg. von Laurenz Lütteken und Klaus Pietschmann
Artikelnr.: EM 2402
ISBN: 978-3-87537-337-0

Preis: 45,00 €

(Preis inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten)


440 Seiten, Paperback


Ausgangspunkt der Untersuchung ist eine handschriftlich überlieferte Sammlung mit Abschriften von Kantatentexten des späteren Kardinals Benedetto Pamphili (1653–1730). Als Mäzen und Kunstsammler der Forschung schon seit längerem bekannt, wird in der Dissertation die künstlerische Tätigkeit des hohen Geistlichen auf Grund seiner lyrischen Texte erfasst und ausgewertet. Dabei stehen vor allem die private Musikpflege am Hofe und die damit verbundene literarische Betätigung des Aristokraten im Vordergrund. Benedetto Pamphili war ein höchst aktiver Promotor kultureller Anlässe und als hoher Geistlicher nicht nur einer der wichtigsten Drahtzieher des römischen Musiklebens am Ende des 17. Jahrhunderts, sondern auch ein überaus produktiver Autor von zahlreichen Oratorienlibretti, Sonetten und weltlichen Kantatentexten.
Im Zentrum liegt die Edition der in den beiden vatikanischen Handschriften Vat. Lat. 10205 und 10206 enthaltenen Kantaten- und Arientexte Pamphilis. Durch die Publikation seiner Lyrik in Form eines Katalogs wird der Forschung dieser zentrale Teil seiner literarischen Produktion zugänglich gemacht. Die als Einleitung zur Edition angelegte Dissertation hat zum Ziel, die Texte Pamphilis und die entsprechenden Vertonungen literarisch und musikalisch in die Entstehungszeit einzuordnen und nach deren soziokultureller Bedeutung und Funktion zu fragen. Anhand der von der Forschung bereits aufgearbeiteten Haushaltsabrechnungen – Giustificazioni – der Pamphili, kann die literarische Produktion des Kardinals rekonstruiert und interpretiert werden.
Die Untersuchung regt mit den dargelegten Problemen und offenen Fragen dazu an, den von der Forschung teilweise als unbedeutend dargestellten Kantatentext in den Mittelpunkt zu rücken und den Dichter als Ausgangspunkt jeder Vertonung zu verstehen. Die Ergebnisse sollen zum besseren Verständnis der Rolle der Künste innerhalb der adeligen Gesellschaft Roms am Ende des 17. Jahrhunderts beitragen sowie das Gesamtbild des Musikmäzen Benedetto Pamphili bereichern.